fbpx
15.5 C
Kaiserslautern
Freitag, Juni 21, 2024
spot_img
More
    StartServiceNews aus der SzeneFestivalkrise 2023: Absagen und Herausforderungen in der Veranstaltungsbranche
    Anzeige
    Steinigke Light Captain Banner

    Festivalkrise 2023: Absagen und Herausforderungen in der Veranstaltungsbranche

    Festivals stecken in der Problemzone © Engelmann Promotion

    Schwieriger Festival Neustart nach der Pandemie

    Der Neustart der deutschen Festivalbranche im Jahr 2022, voller Hoffnungen auf eine Erholung, mündete in eine Enttäuschung. Die Branche sah sich konfrontiert mit finanziellen Verlusten, einem Rückgang des Publikums und einer überdurchschnittlichen Zahl an Veranstaltungsausfällen. Diese Situation war besonders für mittelgroße und kleine Festivals prekär.

    Überangebot und Inflation belasten die Branche

    2022 war das Jahr, in dem die Live- und Festivalbranchen ihren Betrieb weitgehend uneingeschränkt wieder aufnahmen. Jedoch standen sie einer unerwarteten Kettenreaktion gegenüber: Einem Überangebot an Veranstaltungen und einer rasanten Inflation. Das Publikum, konfrontiert mit diesem Überangebot und gestiegenen Lebenshaltungskosten, zeigte Zurückhaltung, was zu schleppenden Vorverkäufen und niedrigen Besucherzahlen führte.

    Kostenexplosion und Herausforderungen am Arbeitsmarkt

    Die Branche sah sich zusätzlich mit steigenden Kosten für Technik, Logistik und Personal konfrontiert. Viele erfahrene Kräfte hatten während der Pandemie die Branche verlassen, was zu einem Mangel an qualifiziertem Personal und weiter steigenden Kosten führte.

    Große und kleine Festivals: Unterschiedliche Erfahrungen

    Während Branchengrößen wie Live Nation und CTS Eventim Rekordumsätze vermeldeten, kämpften kleinere Festivals mit Absagen und finanziellen Schwierigkeiten. Der Umsatz großer Ticketing-Unternehmen stand im Gegensatz zu den Herausforderungen, denen sich kleinere und mittelgroße Festivals gegenübersahen.

    Die Zukunft: Unsicherheit und Hoffnung

    Viele Festivals sehen sich in ihrer Existenz bedroht, und die Zukunft bleibt ungewiss. Die Umfrage der LiveKomm unter 114 deutschen Festivals ergab, dass 12 Prozent im Jahr 2022 nicht stattfanden, ein signifikant hoher Anteil. Die Festivalkrise scheint tiefgreifend und könnte zu einer “Marktbereinigung” führen.

    Staatliche Unterstützung und alternative Strategien

    Nach dem Auslaufen des staatlichen Programms “Neustart Kultur” kam der Festivalförderfonds (FFF) als neue Unterstützung, doch die Zukunft vieler Festivals bleibt ungewiss. Einige überdenken ihre Geschäftsmodelle, andere hoffen auf eine Rückkehr zu ihren Wurzeln oder suchen nach Nischenlösungen.

    Fazit: Eine Branche im Wandel

    Die deutsche Festivalbranche steht vor einer ungewissen Zukunft. Während große Festivals florieren, kämpfen kleinere mit existenziellen Herausforderungen. Die kommenden Jahre werden zeigen, ob eine Rückbesinnung auf kleinere, kulturorientierte Formate oder eine Fortführung des aktuellen Trends prägend sein wird.

    Vielleicht hilft da auch ein Blick über den Tellerrand, bzw. die Landesgrenzen. Denn mittlerweile gibt es viele Fördertöpfe, sowohl auf europäischer, auf BRD- und auf Landesebene. Hier sind die Antragshürden leider oft so hoch, dass man die Anträge ohne professionelle Hilfe kaum ausfüllen kann. Oft gibt es auch regionale oder städtische Fördertöpfe, die auch niederschwellig angesetzte Projekte unterstützen. Da hilft dann einfaches Nachfragen, beispielsweise bei den Kulturämtern oder dem Citymanagement.

    Als Förderer treten ebenfalls oft Banken und Sparkassen auf, auch da kann sich eine Nachfrage lohnen. Wenig bekannt sind i.A. die Förderungen durch spezielle Stiftungen oder Bürgerstiftungen. Auch hier kann sich eine Recherche lohnen.

    Anzeige

    Jetzt auf Thomann.de stöbern!

    Wir sind jetzt Affiliate Partner bei THOMANN!  Wenn du vorhast, demnächst Equipment zu shoppen und unsere Arbeit gerne unterstützen möchtest, nutze einfach diesen Link

    Es entstehen dir keine Zusatzkosten, aber wir erhalten eine kleine Pro­vi­sion.
    Dafür schon mal vielen Dank 🙂

    Folge uns jetzt auf InstagramFacebook & YouTube und verpasse keine Artikel
    und spannende Infos mehr!

    Außerdem interessant: Unsere Facebook-Gruppe StageAID-Talk!

    Jörg Kirschhttp://www.kirsch-veranstaltungstechnik.de
    Jörg Kirsch studierte ab 1981 Elektrotechnik in Kaiserslautern. An der Universität leitete er zwei Jahre lang das Kulturreferat und startete parallel dazu seine Firma für Veranstaltungstechnik mit eigener Ingenieur- und Entwicklungsabteilung. Auf sein Konto gehen weit mehr als 10.000 persönlich betreute Veranstaltungen, unter anderem die Realisation eines Bon-Jovi Konzertes zusammen mit Jet-West. Als gefragter Partner für Eventberatung ist er für mehrere Firmen tätig, u.a. als Bühnenmeister für das Kulturreferat Kaiserslautern. Mit seiner Firma betreut er mehrere Eventlocations, entwickelt spannende Veranstaltungsformate und bietet Ausbildungen im Veranstaltungsbereich. Persönlich liegt ihm der Support und die Entwicklung junger Künstler am Herzen. Mit Begeisterung engagiert er sich in mehreren Netzwerken, um auch hier die regionale Kulturszene zu fördern.
    Anzeige
    Anzeige

    MEISTGELESEN

    WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner