11.3 C
Kaiserslautern
Montag, Mai 25, 2020
  • HOME
  • TECHNIK
More
    Start Technik Neuheiten / Tests Das DPA 2028 Vocalmikrofon. Präzise Klangästhetik im Praxistest

    Das DPA 2028 Vocalmikrofon. Präzise Klangästhetik im Praxistest

    DPA 2028 Vocalmikrofon / © DPA

    Elegant gestylt, im noblen mattschwarzen Farbton und verführerisch geformt, so liegt es vor mir …

    Das DPA 2028  ist ein neues Gesangsmikrofon, das wohl die geheimsten Wünsche vieler Sänger in sich vereint!

    • Absolut natürlicher Klang
    • .
    • No EQ-needed … Also authentischer Klang ohne EQ-Einsatz
    • .
    • Störgeräusch-unempfindlich
    • .
    • Feedback-unanfällig
    • .
    • Robust und pegelfest
    • .
    • Cooles Outfit

    Dem wollen wir jetzt auf den Grund gehen.

    DPA 2028 Vocalmikrofon / © DPA

    Die Company als Pionier im Audiobereich

    Zuerst möchten wir ein paar Worte zur Company DPA  verlieren. Einige werden die Company nicht kennen, denn sie produziert nur Mikrofone im oberen Marktsegment, das gilt sowohl für die Qualität, als auch für den Preis. Seit den 50er Jahren produzierte das dänische Unternehmen Brüel & Kjær Präzisions-Messmikrofone, die weltweit Maßstäbe setzten und zum Standard wurden.

    High End von Anfang an

    In den 1990igern gründeten zwei Ingenieure des Unternehmens DPA  und entwickelten aus den Präzisions-Meß-Mikrofonen professionelle Mikrofone für den Audiomarkt. Von Anfang an setzte man auf High End in der technischen und mechanischen Ausführung an den Grenzen des technisch Machbaren.   In den folgenden Jahren wurden technologische Meilensteine in diversen Segmenten entwickelt: Miniaturkapseln, In-Ear Mikros und vieles mehr.   2013 erschien das bisher erste und einzige Bühnengesangsmikro von DPA, das d:faktoTM 4018, das im Bereich handgehaltener Mikrofone ziemlich unangefochten eine Spitzenposition einnimmt und für ca. 1000 € erhältlich ist.

    Das Premium Mikrofon DPA 2028

    Nun legt DPA  mit den 2028 in der 500 € Klasse nach und ist hier preislich auf Augenhöhe mit anderen Premium Mikrofonen, z.B. von Shure, Neumann , Sennheiser, Audix und Lewitt. Das Mikrofon ist als handgehaltene Version erhältlich, ebenfalls als Aufsatzkopf für Funksysteme von Shure, Sony und Sennheiser-Sendestrecken.

    Das Äußere

    Die Lieferung erfolgt in einer hochwertigen strapazierfähigen Transporttasche mit beigelegter Klammer und Manual. Ausgepackt macht sich sofort der Eindruck lässiger Perfektion breit. Perfekte mattschwarze Lackierung, unterbrochen lediglich durch einen sehr dezenten DPA  Schriftzug am Korb, der Typenbezeichnung im Anschlussbereich sowie einem dezenter silberner Ring am Korbgewinde. Eine Länge von 209mm bei einem gut ausbalancierten Gewicht von 309g erlauben ein perfektes Handling, das Mikro liegt einfach gut in der Hand.

    Im Inneren

    Es geht hochwertig weiter. Der Einsprachekorb ist innen mit einem Schaumstoff Filter hinterlegt. Ein weiterer abschraubbarer Filter aus einem feinen Drahtgeflecht befindet sich über der progressiv gelagerten Kapsel. Die Kapsel selber ist fest mit dem Korpus verbunden.

    DPA 2028 Windfilter / © Engelmann Promotion

    Technik

    Das DPA 2028  ist mit einer neu entwickelten Kapsel bestückt. Schauen wir uns die technischen Daten an und interpretieren, was das für uns heißt: Linearer Frequenzgang im Zusammenspiel mit der Richtcharakteristik “Superniere”

    Frequenzgang des DPA 2028 / © Engelmann Promotion

    Die Richtcharakteristik des DPA 2028 im Polardiagramm / © Engelmann Promotion

    Das Mikrofon hat einen weitgehend linearen Frequenzgang im für Gesang relevanten Bereich. Ab ca 100 Hz geht es bis an die Grenzen des Hörbereiches, also 20 kHz. Unnötige Störgeräusche im Bassbereich werden durch einen steilflankigen Filter unterdrückt.

    Richtcharakteristik Superniere

    In Verbindung mit dem 2. Diagramm sehen wir, dass das DPA 2028  über den gesamten Frequenzbereich eine saubere gleichmäßige Aufnahmecharakteristik Typ “breite Superniere” hat, ohne jegliche Aussreißer. Das hat direkt 2 Vorteile:
    1. Sogenanntes Bleed-In , also ungewollter Schall von der Seite, wird klanglich nicht verfälscht.
    1. Wir können mit einer sehr guten Feedbackfreiheit rechnen. Das bedeutet für uns: Hohe Monitorlautstärke, bevor die ersten Rückkopplungen sich bemerkbar machen.

    Weitere technische Daten

    1. Maximalpegel: 160 dB … Das entspricht in etwa einer Saturnrakete beim Abheben. Soweit ist das DPA 2028  technisch nutzbar. Völlig ohne Klirrfaktor erreicht es ca. 140 dB. Das ist mehr als genug für jede Bühnensituation.
    1. Der Wirkungsgrad liegt bei 5mV/ Pa. Das ist im üblichen Bereich.
    1. Alle weiteren Daten wie Äquivalenzschallpegel, Ausgangsimpedanz etc. liegen im professionellen Bereich.

    Praxis

    Ich hatte das DPA 2028  innerhalb von 4 Wochen bei 15 Veranstaltungen unterschiedlichster Coleur im Einsatz. Gleichzeitig verwendete ich auch bewährte Klassiker von Shure, Sennheiser, Neumann.

    4 Kandidaten im Praxiseinsatz / © Engelmann Promotion

    Die Ergebnisse seht Ihr im Youtube Kanal von Kaiserslautern Digital bei den (Corona-)Live-Streams der Fruchthalle (Hier Holger Wienpahl & Simon Höneß):

    Dabei fielen mir einige Dinge auf

    1. Top-Handhabung. Das Mikro liegt automatisch „richtig“ in der Hand, durch die Schmiege zum Korb hin stützt der Daumen den Korpus in ausbalancierter Position. Das Gewicht von 309 g erlaubt auch schwächeren Personen handgehalten eine längere ermüdungsfreie Performance.
    1. Während man die anderen Mikrofone mit etwas Erfahrung sofort an der Soundprägung erkennt, war das beim DPA nicht der Fall. Es klingt völlig unspektakulär und bildet die Stimme sehr neutral ab. Das erlaubt dem Techniker viele Freiheitsgrade bei der Klangformung durch Equalizer oder dynamische Eingriffe.
    2. .
    3. So war es immer ein leichtes, die Stimme entsprechend Ihrer Charakteristik perfekt in das jeweilige Programm einzupassen. Auffällig auch der gut positionierte Hochpassfilter: Dieser sorgte für einen sehr gut beherrschbaren und dezenten Nahbesprechungseffekt.
    1. Popgeräusche, Störgeräusche durch Anblasen oder Körperschall waren zu keiner Zeit ein Thema. Hier war das DPA 2028  dem Rest der Mikrofone außer seinem großen Bruder, dem DPA d:factoTM, überlegen.
    1. Feedback war zu keiner Zeit ein Thema. Der nötige Monitorpegel konnte immer ohne Feedbackneigung erreicht werden.

    Fazit

    Wem bisher dasDPA 4018  mit rund 1000 € zu teuer war, der erhält jetzt für die Hälfte des Preises mit dem DPA 2028  ein Top-Mikrofon, das sich im Live Betrieb ohne nennenswerte Abstriche behauptet und zur absoluten Premium Klasse gehört. Eindeutige Empfehlung – wobei auch hier gilt: Erst testen, dann entscheiden.

    Die DPA 2028 Familie / © DPA

    Jörg Kirschhttp://www.kirsch-veranstaltungstechnik.de
    Jörg Kirsch studierte ab 1981 Elektrotechnik in Kaiserslautern. An der Universität leitete er zwei Jahre lang das Kulturreferat und startete parallel dazu seine Firma für Veranstaltungstechnik mit eigener Ingenieur- und Entwicklungsabteilung. Auf sein Konto gehen weit mehr als 10.000 persönlich betreute Veranstaltungen, unter anderem die Realisation eines Bon-Jovi Konzertes zusammen mit Jet-West. Als gefragter Partner für Eventberatung ist er für mehrere Firmen tätig, u.a. als Bühnenmeister für das Kulturreferat Kaiserslautern. Mit seiner Firma betreut er mehrere Eventlocations, entwickelt spannende Veranstaltungsformate und bietet Ausbildungen im Veranstaltungsbereich. Persönlich liegt ihm der Support und die Entwicklung junger Künstler am Herzen. Mit Begeisterung engagiert er sich in mehreren Netzwerken, um auch hier die regionale Kulturszene zu fördern.

    AKTUELLES

    - Anzeige -

    MEISTGELESENE ARTIKEL