20.1 C
Kaiserslautern
Sonntag, Juni 13, 2021
More
    Start News/Termine "Kultur ist nicht alles, aber ohne Kultur ist alles nichts!"

    “Kultur ist nicht alles, aber ohne Kultur ist alles nichts!”

    Quelle: “Late Night Alter”

    Für viele von uns bedeutet die aktuelle Situation nicht nur Ausfälle von Gagen, sondern auch eine ungewisse Zukunft. Es gibt aktuell keine kulturellen Veranstaltungen, keine Buchungen, keine Ticketverkäufe und auch für 2021 deutliche Umsatzeinbußen. Denn selbst, wenn Theater irgendwann wieder öffnen dürfen, werden sie nur begrenzt Zuschauer einlassen können. Und das Publikum wird auch nur behutsam überhaupt wieder Veranstaltungen besuchen.

    Ein Plan und auch eine Perspektive muss her

    Etliche Kulturschaffende stehen deshalb akut vor dem finanziellen Aus – es droht ein Kahlschlag in der so großen und breiten Kulturszene, um die uns die ganze Welt beneidet. Helft mit, dies zu verhindern!

    DESHALB:

    #Kulturerhalten  setzt sich für einen Hilfsfonds für die Veranstaltungsbranche ein, der folgende Punkte beinhaltet:

    1. Eine umsatzorientierte Ausfallgagenregelung, die vorsieht, dass die Akteure der Veranstaltungsbranche wirklich erreicht werden. Diese sollte sich am Kurzarbeitergeld orientieren und unter klaren Kriterien gewährt werden. Möglich wäre z.B. die Heranziehung der Steuerbescheide und Jahresabschlüsse der letzten Jahre.
    1. Dieser Hilfsfonds kann in Post-Corona-Zeiten durch eine zeitlich begrenzte Kulturabgabe, aufgeschlagen auf die Ticketpreise, analog des Kohle-Euros, wieder zurückgegeben werden.
    1. Die Rechtssicherheit bei der Verwendung von Mitteln aus der Soforthilfe für den Lebensunterhalt, angelehnt an die Regelungen von Baden-Württemberg. Diese Maßnahmen können die vielfältige Kulturlandschaft, Arbeitsplätze und Existenzen retten und wären eine echte Hilfe für eine der umsatzstärksten Branchen unseres Landes.

    Wir wollen der Kulturszene in Deutschland für die möglichen politischen Forderungen eine Basis geben. Denn unsere Szene braucht eine Lobby.

    Stellvertretend als Ansprechpartner für #Kulturerhalten  sind die Initiatoren:

    Diese Seite versteht sich als Austauschplattform, Solidaritätsraum und Informationsplattform. Wir wollen hier bewusst alle Beteiligten der Branche zusammenführen, denn wir sitzen alle in einem Boot:   https://kulturerhalten.de/

    Zum Schluss noch der Newsletter von “Kulturnetz Pfalz e.V.” : Kurz vor den Feiertagen hat der Kulturverein noch ein Update zu den Corona-bedingten Fördermöglichkeiten für den Kulturbetrieb zusammengestellt. Ihr findet in diesen Newsletter wieder Informationen zu den aktuell laufenden Landes- und Bundesprogrammen. Außerdem bekommt ihr Informationen zur aktuellen Corona-Verordnung im Kulturbereich.   Zum Newsletter vom 27. März 2021

    Andreas Cattarius
    Andreas Cattarius hat an der Fachhochschule Kaiserslautern Innenarchitektur studiert. Im Jahr 1995 gründete er mit Freunden den Live-Club „Fillmore Kaiserslautern“ und in den darauffolgenden Jahren machte sich dieser Liveclub überregional einen Namen mit erfolgreichen Konzerten für die Alternativszene. Als DeeJay und Talentscout entwickelte er eine Nase für Musik-Trends der alternativen Szene und förderte die lokale Musik- und DeeJay-Szene. In dieser Zeit erwarb er erste Kenntnisse im Schreiben von Bandbeschreibungen der Künstler, die in seinem Club auftraten. Er lernte was erfolgreiches Eventmarketing bedeutet und machte sich einen Namen als überregionaler Veranstalter für innovative Bands. Als Redakteur für das Kaiserslauterer Stadtmagazin „Pavillon“, hier zuständig für die Rubrik „Szene“, entwickelte er seine journalistischen Fähigkeiten. 2002 ließ er sich zum „Internetapplikationsentwickler“ ausbilden und erlernte das „Handwerk“ des Webdesigns. Er entwickelte bereits 2003 im Team einen Online-Lieferservice für Pizzas in Worms. Seit 2018 gehört er fest zum „Kunstgriff-Event“ Team.
    - Anzeige -

    MEISTGELESEN