20 C
Kaiserslautern
Mittwoch, September 23, 2020
More
    Start News/Termine Die Beurteilungshilfe zur Bewertung der Verbreitungswahrscheinlichkeit von SARS-CoV-2

    Die Beurteilungshilfe zur Bewertung der Verbreitungswahrscheinlichkeit von SARS-CoV-2

    Der Virus und die Veranstaltungen / © Adobe

    Planung und Umsetzung sicherer Veranstaltungen!

    Veranstaltungen bergen nicht nur Risiken und Gefahren, sondern auch die Möglichkeit, in einer klar definierten und abgegrenzten Sphäre wirksame Maßnahmen zu definieren, umzusetzen und zu kontrollieren – oftmals sogar effektiver und konsequenter als es im Alltag möglich ist!

    Dies kann die Veranstaltungs-Branche auch innerhalb der Corona-Krise nutzen, um mit der Maßgabe einer höchstmöglichen und der jeweiligen Situation angemessenen Besuchersicherheit wieder auf die Beine zu kommen. Das “Tabuthema Veranstaltungen“ sollte in naher Zukunft etwas differenzierter betrachtet werden.

    Michael Öhlhorn, Geschäftsführer Vabeg:

    „In den letzten 20 Jahren haben wir viele Herausforderungen in der Entwicklung und Forschung zur Sicherheit der Besucher und Mitarbeiter auf Veranstaltungen gemeistert. Schon vor Corona gab es ca. 200 Sicherheitsthemen zu beachten, um ein anspruchsvolles und individuelles Sicherheitskonzept zu erstellen, das Gefahren und Zwischenfälle in beeindruckendem Umfang senken kann.“

    „Mit dem Virus kam eine neue und herausfordernde Gefahr auf die Veranstaltungswelt zu. Schnelles Handeln unter noch wenigen Erfahrungswerten und wechselnden Vorgaben wurde notwendig.“

    „Dieser neuen Herausforderung stellte sich ein schlagkräftiges Team und entwickelte einen hilfreichen Lösungsansatz mit einem – wie wir finden – hohen Potential.“, so Michael Öhlhorn, Geschäftsführer Vabeg®.

    Vabeg® waVe – Kreislauf – Beurteilungshilfe Corona Covid19 SARS-CoV-2
    © Vabeg® Eventsafety Deutschland GmbH

    Team aus Fachpersonal

    Ein Team aus Vabeg® Sicherheitsfachperson für Versammlungsstätten und Veranstaltungen (TÜV® Saarland Gruppe & Vabeg® Eventsafety Deutschland) hat daher unter Mitarbeit von Ärzt*innen, Virolog*innen, Behördenvertreter*innen und anderen Branchenvertreter*innen die Beurteilungshilfe Vabeg® waVe entwickelt.

    Aufgabe: Veranstaltungen sowie temporäre Menschenansammlungen mit Verweilcharakter möglichst frühzeitig – idealerweise bereits zu Beginn der Vorplanungsphase – hinsichtlich einer möglichen Verbreitungswahrscheinlichkeit von SARS-CoV-2 zu bewerten.

    Vabeg® waVe steht Veranstaltern, Betreibern von Versammlungsstätten, aber auch Behörden wie Ordnungs- oder Gesundheitsämter kostenfrei und neutral unter www.infektionsschutzkonzept.de zur Verfügung.

    Individuelle Maßnahmen sind notwendig um Veranstaltungen auch unter Corona-Bedingungen wieder sicher umsetzbar zu machen / © Vabeg® Eventsafety Deutschland GmbH

    Kostenfrei

    „Uns lag es besonders am Herzen, VABEG® waVe kostenfrei zur Verfügung zu stellen, um möglichst rasch und breit helfen zu können. Die Branche muss in dieser schweren Zeit fest zusammenhalten“, fügt Öhlhorn hinzu.

    Mittels eines speziellen Fragenkataloges werden relevante Kriterien, Gegebenheiten und Maßnahmen der geplanten Veranstaltung im Hinblick auf mögliche Übertragungswege und Wahrscheinlichkeiten bewertet und anschließend mit der Verbreitungswahrscheinlichkeit im (maßnahmenregulierten) Alltag verglichen.

    Mittels eines Fragenkataloges werden relevante Kriterien, Gegebenheiten und Maßnahmen abgefragt und individuell bewertet / © Vabeg® Eventsafety Deutschland GmbH

    Der so ermittelte Wert und die zusammenfassende Darstellung der relevanten Kriterien der Veranstaltungen gibt der Veranstaltungsbranche die Möglichkeit, eine objektive und nachvollziehbare Argumentationsgrundlage für die weitere Planung und ggf. notwendige Genehmigungsverfahren vorzulegen.

    Link zur Online- Beurteilungshilfe Vabeg® waVe: https://infektionsschutzkonzept.de/

    Vabeg® waVe ist ab sofort verfügbar, wir bieten zur Einführung folgende Web-Termine an: https://www.vabeg.com/web-akademie

    Andreas Cattarius
    Andreas Cattarius hat an der Fachhochschule Kaiserslautern Innenarchitektur studiert. Im Jahr 1995 gründete er mit Freunden den Live-Club „Fillmore Kaiserslautern“ und in den darauffolgenden Jahren machte sich dieser Liveclub überregional einen Namen mit erfolgreichen Konzerten für die Alternativszene. Als DeeJay und Talentscout entwickelte er eine Nase für Musik-Trends der alternativen Szene und förderte die lokale Musik- und DeeJay-Szene. In dieser Zeit erwarb er erste Kenntnisse im Schreiben von Bandbeschreibungen der Künstler, die in seinem Club auftraten. Er lernte was erfolgreiches Eventmarketing bedeutet und machte sich einen Namen als überregionaler Veranstalter für innovative Bands. Als Redakteur für das Kaiserslauterer Stadtmagazin „Pavillon“, hier zuständig für die Rubrik „Szene“, entwickelte er seine journalistischen Fähigkeiten. 2002 ließ er sich zum „Internetapplikationsentwickler“ ausbilden und erlernte das „Handwerk“ des Webdesigns. Er entwickelte bereits 2003 im Team einen Online-Lieferservice für Pizzas in Worms. Seit 2018 gehört er fest zum „Kunstgriff-Event“ Team.
    - Anzeige -

    MEISTGELESENE ARTIKEL